Kategorie-Archiv: Zahlungen

Wenn Spanien nur noch Bitcoin akzeptiert

Seit 2008 erleidet Spanien eine anhaltende wirtschaftliche Rezession, und im Moment läuft das Land ohne Regierung. Doch während dieser Turbulenzen verstehen sich die Spanier gut – Bitcoin wird dort immer beliebter und der wirtschaftliche Abschwung hat mehrere Fintech-Start-ups beflügelt.

Lies auch: Russland, Südafrika schließen sich an, um Blockchain-Technologie zu entwickeln.

Spaniens mangelnde Regierungsführung

Spaniens mangelnde Regierungsführung ist aufregend für spanische Bürger.
Nach Berichten tut die spanische Regierung nichts. Sie verabschiedet keine neuen Gesetze und hat ihre Dienste eingestellt.

Viele in der Region begrüßen die Situation jedoch, da einige Spanier ihre Staatsdiebe als Diebe betrachten. The Mises Wire berichtete, dass ein lokaler Sprachlehrer namens Felix Pastor sagte: „Keine Regierung, keine Diebe“. Pastor fügte hinzu, dass Spanien ohne staatliche Intervention „bis zum Einfrieren der Hölle“ durchhalten könnte.

Angesichts des derzeitigen wirtschaftlichen Abschwungs wenden sich viele Spanier an Bitcoin. Auch Softtware wir Bitcoin Era wird dazu genutzt. Die Kryptowährung war so beliebt, dass die Regierung im August sagte, sie wolle die Bitcoin-Miner um 47% besteuern.

Das spanische Ministerium für Finanzen und öffentliche Verwaltung erklärte, dass es die Einwohner, die digitale Währungen für Handel und Zahlungen verwenden, nicht mit einbeziehen würde. Die Ankündigung sorgte für großes Aufsehen in der Krypto-Community und mag erklären, warum Spanier Politiker Diebe nennen.

Spanien

Interessanterweise, während die Wirtschaftskrise für die Spanier schlecht war, strömen Hightech-Unternehmer in großer Zahl nach Spanien. Fintech-Start-ups entscheiden sich für Spanien, weil die Büroflächen billiger sind und es ein reichhaltiges Angebot an qualifizierten Entwicklern und IT-Ingenieuren gibt. Zum Beispiel geht es Cabify in Spanien gut und wurde kürzlich von der Bitcoin-freundlichen japanischen Firma Rakuten unterstützt.

Regierungsbeamte in Spanien knacken die Geldwäsche, scheinen aber selbst schmutzig zu sein.

Die spanische Regierung hat sich in den letzten Jahren gegenüber Bitcoin freundlich gezeigt. In den letzten Monaten haben die Behörden jedoch begonnen, gegen Bitcoiner vorzugehen. Bereits im Mai verhaftete die spanische Polizei 30 Personen wegen Geldwäsche über Bitcoin-Bergbauanlagen. Die Gruppe soll Pay-per-View-Fernsehinhalte verkauft und Gewinne innerhalb des Bitcoin-Geschäfts versteckt haben.

Obwohl die Behörden in Spanien versucht haben, gegen Bewohner vorzugehen, die Verbrechen begehen, haben sie sich nicht zur Rechenschaft gezogen. Spanische Beamte waren so korrupt und in Skandale verwickelt, dass es schwer zu verstehen ist, was sie überhaupt Gutes tun. So wurde beispielsweise der Planungsberater Juan Antonio Roca in den 90er Jahren dafür bekannt, lokale Amtsträger und Politiker jahrelang zu bestechen. Schließlich wurde er 2013 von der Polizei wegen Geldwäsche verhaftet.

In diesem Jahr wurden Prinzessin Cristina und ihrem Mann vorgeworfen, 6 Millionen Euro aus öffentlichen Mitteln auf königliche Familienkonten veruntreut zu haben. In diesem Jahr wurden auch fast 40 Menschen in einen Skandal innerhalb der konservativen Volkspartei verwickelt. Dieses Verbrechen betraf Parteischatzmeister, Politiker und lokale Beamte, die 449 Millionen Euro an Steuergeldern unterschlagen haben.